DAX®12.139,68-0,72%TecDAX®2.655,13+0,04%Dow Jones 3029.134,99-0,43%Nasdaq 10011.271,75+0,16%
finanztreff.de

Adyen: Enttäuschende Quartalszahlen lösen Kursrutsch aus

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Foto: Shutterstock.com

Der niederländische  Zahlungsdienstleister Adyen hat am Donnerstag enttäuschende Halbjahreszahlen veröffentlicht. Das Unternehmen verfehlte gleich in mehreren Aspekten die Erwartungen von Analysten. Zudem sucht der Konzern händeringend nach neuen Mitarbeitern. Für die Adyen-Aktie geht es am späten Vormittag zeitweise im zweistelligen Prozentbereich nach unten.

In den Monaten Januar bis Juni wickelte das im EuroStoxx 50 -0,42% notierte Unternehmen knapp 346 Milliarden Euro an Zahlungstransaktionen ab. Das entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 60 Prozent und ist mehr, als Analysten im Schnitt erwartet hatten. Doch mit einem Halbjahreserlös von rund 609 Millionen Euro (plus 37 Prozent) verfehlte Adyen die Erwartungen. Bei konstanten Wechselkursen wäre der Wert noch ein Stück weit niedriger ausgefallen.

EBITDA enttäuscht 

Vor allem beim operativen Gewinn schnitt Adyen deutlich schlechter als erhofft ab. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum zwar um knapp ein Drittel auf etwa 356 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Das war aber weniger als von Branchenexperten erwartet. Unter dem Strich verdiente Adyen rund 282 Millionen Euro nach knapp 205 Millionen ein Jahr zuvor. Der Vorstand behielt die Ziele bei. So soll der Umsatz mittelfristig im jährlichen Schnitt zwischen dem mittleren Zwanziger-Prozentbereich und dem niedrigen Dreißiger-Prozentbereich zulegen. Die operative Marge (Ebitda-Marge) soll langfristig bei mehr als 65 Prozent liegen

Mitarbeitersuche geht ins Geld

Das Management rund um Konzernchef Pieter van der Does begründete dies mit wieder anziehenden Ausgaben für Reisen und Veranstaltungen, um Kunden wieder persönlich treffen zu können. Und auch die Suche nach geeigneten Fachkräften ging ins Geld. Denn Adyen sucht händeringend nach techaffinen Mitarbeitern. Zum Ende des ersten Halbjahres sei mehr als die Hälfte der Adyen-Teams im Technologiebereich tätig gewesen, hieß es. Um das Tempo bei den Neueinstellungen aufrechterhalten zu können, sei zudem die für Neuzugänge verantwortliche Gruppe vergrößert worden. Ende Juni zählte Adyen knapp 2600 Vollzeitstellen - fast ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor.

Das sagen die Analysten 

JPMorgan-Analyst Sandeep Deshpande rechnet angesichts der Zahlen mit sinkenden Markterwartungen für das operative Ergebnis 2022. Dennoch bleibt er insgesamt optimistisch: Mit Blick auf die Konsumflaute im Online-Handel, den auch Unternehmen wie Zalando +1,11% oder HelloFresh +3,63% verzeichnen, seien die Geschäfte vergleichsweise gut gelaufen. Belastet habe unter anderem auch das Vorhaben des Konzerns, ein Prozent des Umsatzes für die UN-Entwicklungsziele zu spenden. Laut Unternehmen fiel das eben mit knapp 6,1 Millionen Euro an Kosten ins Gewicht.

Das macht die Adyen-Aktie

Die Anleger reagierten verstimmt auf den Quartalsbericht: Kurz nach Börseneröffnung verlor die Adyen-Aktie +0,79% am Donnerstag fast 15 Prozent an Wert. Damit kostete eine Aktie im Tagestief etwa 1.544 Euro. Zum Vergleich: Im August 2021 war eine Aktie in der Spitze nahezu 2.800 Euro wert. Zuletzt notierte die Aktie rund elf Prozent niedriger bei 1.596 Euro. Seit dem Jahreswechsel haben Anleger damit einen Rückgang von fast einem Drittel zu verkraften.

Schlagworte:
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen