DAX®12.139,68-0,72%TecDAX®2.655,13+0,04%Dow Jones 3029.134,99-0,43%Nasdaq 10011.271,75+0,16%
finanztreff.de

BASF: Starke vorläufige Zahlen beflügeln Aktie

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Foto: Shutterstock

Der Chemiekonzern BASF hat im zweiten Quartal dank Preiserhöhungen und dem schwachen Euro mehr Geschäft und Gewinn gemacht als von Experten gedacht. Mit Blick auf das unsichere Konjunkturumfeld wagte das Management allerdings nicht, Änderungen an den Jahreszielen vorzunehmen. Für die BASF-Aktie ging es zuletzt leicht aufwärts.

Vorläufigen Berechnungen zufolge legte der Umsatz im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 16 Prozent auf knapp 23 Milliarden Euro zu, wie der DAX-Konzern -0,72% überraschend am Montagabend in Ludwigshafen mitteilte. Dabei gingen die Mengen allerdings gegenüber dem Vorjahresquartal leicht zurück.

Gewinnerwartungen übertroffen 

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes EBIT) – sank um knapp ein Prozent auf 2,34 Milliarden Euro, fiel damit aber weit besser aus als von Analysten zuvor geschätzt. Diese hatten im Schnitt nur mit knapp 2,1 Milliarden Euro operativem Ergebnis gerechnet. Gestiegene Preise für Rohstoffe und Energie hätten weitgehend über höhere Verkaufspreise weitergegeben werden können, hieß es dazu von BASF. Unter dem Strich verdiente BASF mit fast 2,1 Milliarden Euro gut ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor, vor allem dank eines höheren Beteiligungsergebnisses der Gas- und Ölfördertochter Wintershall Dea.

Prognose bestätigt 

Die bekannte Jahresprognose blieb "vorerst" unverändert, wie das Unternehmen weiter mitteilte. BASF peilt bislang für 2022 einen Umsatzrückgang auf 74 bis 77 Milliarden Euro an. Auch das operative Ergebnis dürfte mit 6,6 bis 7,2 Milliarden Euro kleiner ausfallen als im Vorjahr. 2021 war der Umsatz im Jahresvergleich um ein Drittel auf 78,6 Milliarden Euro geklettert. Dazu trugen deutlich höhere Verkaufspreise und Mengen bei. Das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) konnte BASF dabei auf 7,8 Milliarden Euro mehr als verdoppeln.

Das sagen die Analysten 

Die Baader Bank hatte bisher wegen des unsicheren Umfelds eine Prognoseanhebung angezweifelt. Dies könnte das Unternehmen allerdings bei der Vorlage der detaillierten Halbjahresergebnisse nachholen, betonte Analyst Markus Mayer nun am Dienstag. Höhere Ziele seien davon abhängig, ob Russland nach den planmäßigen Wartungsarbeiten der Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 tatsächlich weiter Gas liefere oder nicht – und wie sich die Corona-Situation in China entwickele.

Ähnlich reagierte Jefferies-Experte Chris Counihan: Die Unsicherheiten für das zweite Halbjahr blieben signifikant hoch, eine Aussage zum weiteren Jahresverlauf und damit mögliche Änderungen des Ausblicks dürften erst zur Quartalsvorlage - und damit nach dem Ende der Wartungsarbeiten - folgen, konstatierte der Branchenexperte.

Chetan Udeshi von der US-Bank JPMorgan geht einen Schritt weiter und rechnet damit, dass die Signale aus der Chemieindustrie für das zweite Halbjahr sowie 2023 angesichts der Gasversorgungsrisiken und der Konjunkturschwäche düsterer ausfallen dürften. Er stampfte seine Schätzungen für die bereinigten Ergebnisse je Aktie für 2023 im Sektor im Schnitt um 28 Prozent ein. BASF käme aber mit möglichen Produktionskürzungen in der Branche bei dann zunehmender Preismacht besonders gut zurecht. Zudem wies Udeshi auf eine attraktive Bewertung hin.

Das macht die BASF-Aktie 

Die BASF-Aktie -0,68% lag am Dienstagvormittag zuletzt rund 0,3 Prozent im Plus und entwickelte sich damit deutlich stärker als der DAX -0,72% , der um 0,6 Prozent nachgab. Aus charttechnischer Sicht setzen die Papiere damit ihre jüngste Erholungsbewegung fort. Allerdings hat die BASF-Aktie seit Jahresbeginn rund 34 Prozent an Wert verloren.

Zwölf-Monats-Chart BASF (in Euro)

Mit Material von dpa-AFX.

Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen