DAX®14.264,56+0,02%TecDAX®3.043,49+0,51%Dow Jones 3033.781,48+0,55%Nasdaq 10011.637,49+1,22%
finanztreff.de

Deutsche-Post-Rivale FedEx nach dem Prognose-Schock: Das ist jetzt geplant

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Post-Konkurrent FedEx will die Kosten im laufenden Geschäftsjahr kräftig drücken. Wie der Konzern am Donnerstag in Memphis mitteilte, sollen die Kosten wegen der trüberen Geschäftslage um 2,2 bis 2,7 Milliarden US-Dollar gesenkt werden. Die Aktie stieg im regulären Handel um 0,8 Prozent, gab nachbörslich aber wieder rund ein Prozent ab.Etwa 700 Millionen Dollar der Einsparungen sollen im zweiten Quartal etwa durch die Reduzierung der Flugfrequenzen, aufgeschobene Projekte und die Schließung einiger Büros erzielt werden.Vor einer Woche hatte FedEx den Markt mit der Streichung der Gewinnprognose für das laufende Jahr und vorläufigen Eckdaten für das erste Quartal geschockt, die nun bestätigt wurden. Vor allem zum Quartalsende hin habe sich das Geschäft verschlechtert, hieß es damals. Das wirtschaftliche Umfeld habe sich eingetrübt. Konzernchef Raj Subramaniam hatte schon da versprochen, Maßnahmen zur Kostensenkung und Produktionserhöhung zu verstärken. Das erst am 23. Juni abgegebene Gewinnziel für das Geschäftsjahr 2023 strich FedEx, hielt aber am Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 1,5 Milliarden Dollar fest.FedEx und Wettbewerber wie UPS und DHL profitierten in der Pandemie stark vom Bestell-Boom im Internet. Lieferkettenprobleme sowie höhere Arbeits- und Transportkosten machten ihnen zuletzt jedoch stark zu schaffen.Dementsprechend ist auch die Aktie der Deutschen Post zuletzt kräftig unter Druck geraten – insbesondere nach einer Abstufung durch Goldman Sachs. Die US-Investmentbank hat die Aktie der Deutschen Post von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 55 auf 38 Euro gesenkt. Analyst Patrick Creuset rechnet in seiner jüngsten Branchenstudie damit, dass die Profitabilität des Logistiksektors im dritten Quartal den Höhepunkt erreicht. Er rechnet nun mit einem mehrjährigen Abwärtszyklus und einer neuen Normalität, die schlechter sein könnte als 2019 vor der Pandemie. Seine Schätzungen für die Post lägen nun in den Jahren 2023 und 2024 deutlich unter den Markterwartungen.(Mit Material von dpa-AFX)

Marion Schlegel

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR Täglich aktuelle Nachrichten zu den Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft liefert Ihnen das Anlegermagazin DER AKTIONÄR im Web, als App oder am Zeitungskiosk."

» Alle News von DER AKTIONÄR

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 49 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen