DAX®14.529,39+0,27%TecDAX®3.137,63+0,09%Dow Jones 3034.429,88+0,10%Nasdaq 10011.994,26-0,40%
finanztreff.de

Hapag-Lloyd: Dividenden-Krösus im Kielwasser von Branchenprimus Møller-Maersk – auf diese Reederei setzt DER AKTIONÄR

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
A.P. Møller-Maersk bleibt auf Kurs. Der dänische Schifffahrtskonzern hat seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben, nachdem der Betriebsgewinn im ersten Quartal aufgrund hoher Container-Frachtraten über den bisherigen Erwartungen lag. Im Kielwasser des Reederei-Riesen nehmen auch die Aktien der heimischen Branchenvertreter Hapag-Lloyd und Ernst Russ Fahrt auf.AKTIONÄR-Leser wissen: Container-Reedereien gehören zu den finanziellen Gewinnern der durch die Corona-Pandemie ausgelösten Störungen der globalen Lieferketten, die wiederum für einen überproportionalen Anstieg der durchschnittlichen Frachtraten gesorgt haben. Durch den aktuellen Lockdown in Shanghai, der Millionenstadt mit dem weltweit verkehrsreichsten Container-Hafen, wird dieser Trend befeuert.

„Das starke Ergebnis ist auf die Fortsetzung der außergewöhnlichen Marktsituation in der Seeschifffahrt zurückzuführen“, heißt es passend aus der Kopenhagener-Konzernzentrale von Møller-Maersk. Die Reederei profitiert wie schon im Vorjahr massiv von weltweit angespannten Lieferketten. Die Frachtraten stiegen um mehr als 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Den detaillierten Bericht zum ersten Quartal wollen die Dänen am 4. Mai vorlegen. Investierte Anleger bleiben vorerst an Bord.

Auch Wettbewerber Hapag-Lloyd hat im abgelaufenen Jahr vor diesem Hintergrund den operativen Gewinn vervielfacht. Aktionäre sollen mit einer Dividende auf Rekordniveau am Erfolg beteiligt werden. Für das Geschäftsjahr 2021 sollen die Aktionäre 35 Euro je Aktie (Vorjahr: 5,30 Euro) erhalten. Der Reedereikonzern würde damit seine Dividende im Vergleich zum Vorjahr verzehnfachen und 6,1 Milliarden Euro ausschütten. Die Dividendenrendite beträgt damit rund 10,5 Prozent. Eine aktuelle Einschätzung gibt es hier.Aber auch die deutlich kleinere Hamburger Reederei Ernst Russ kann von den deutlich gestiegenen Chartererlösen profitieren. 2021 wurden Umsätze von 92,3 Millionen Euro (Vorjahr: 55,6 Millionen Euro) sowie ein bereinigtes EBIT von 30,8 Millionen Euro (Vorjahr: 2,6 Millionen Euro) erzielt. Die Planvorgaben für das laufende Jahr wurden bereits erhöht. Ernst Russ peilt 2022 nun Erlöse zwischen 160 und 170 Millionen Euro und ein EBIT zwischen 72 und 77 Millionen Euro an. Die Aktie ist auf einem guten Weg, die nächste Aufwärtswelle zu starten und im Kielwasser der großen Player Kurs auf ein neues Rekordhoch zunehmen.

Michael Schröder

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR Täglich aktuelle Nachrichten zu den Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft liefert Ihnen das Anlegermagazin DER AKTIONÄR im Web, als App oder am Zeitungskiosk."

» Alle News von DER AKTIONÄR

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 49 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen