DAX®14.529,39+0,27%TecDAX®3.137,63+0,09%Dow Jones 3034.429,88+0,10%Nasdaq 10011.994,26-0,40%
finanztreff.de

Spotify: Befreiungsschlag nach Zahlen

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify kann trotz der unsicheren Wirtschaftslage mehr Nutzer gewinnen – nimmt dafür aber rote Zahlen in Kauf. Der klare Fokus auf die langfristige Wachstumsstrategie kommt bei Anlegern aber gut an und die Spotify-Aktie klettert satte 15 Prozent nach oben.

Die Gesamtzahl der monatlich aktiven Nutzer stieg binnen drei Monaten von 422 auf 433 Millionen, was den größten jemals verzeichneten Zuwachs in einem zweiten Quartal darstellte. Bei den Abo-Kunden gab es ein Plus von sechs Millionen auf 188 Millionen. Dabei verdaute Spotify auch locker den Ausstieg aus dem russischen Markt, wo der Dienst nur fünf Millionen Nutzer insgesamt und eine Million Abo-Kunden hatte.

Der Nutzerzuwachs fiel damit höher aus als erwartet und trieb auch die Umsätze an, welche im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 2,86 Milliarden Euro stiegen.

"Während wir das unsichere makroökonomische Umfeld weiterhin beobachten, sind wir sehr zufrieden mit der Widerstandsfähigkeit des Geschäfts, insbesondere mit unserer Stärke bei den monatlich aktiven Nutzern und Abonnenten", hieß es seitens Spotify.

Allerdings wurde das Wachstum mit um 40 Prozent steigenden Marketingkosten erkauft. Im zweiten Quartal fiel daher unter dem Strich ein Verlust von 125 Millionen Euro nach schwarzen Zahlen von 131 Millionen Euro ein Jahr zuvor an.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Spotify mit einem Anstieg auf 194 Millionen Abo-Kunden und 450 Millionen Nutzer insgesamt. Zugleich erwartet der Dienst einen höheren operativen Verlust als im vergangenen Quartal. Denn die Marketing-Ausgaben bleiben hoch – die Zahl der Neueinstellungen wird jedoch um 25 Prozent zurückgefahren.

Bei Vorlage der Quartalszahlen gab Spotify auch das Ende des Ausflugs ins Hardware-Geschäft mit dem Gerät "Car Thing" bekannt, einer Art Musikplayer für das Auto. Mit dem Ausstieg ist eine einmalige Belastung von 31 Millionen Euro verbunden. Die Spotify-Aktie legte im vorbörslichen US-Handel zeitweise um rund sieben Prozent zu.

Mit Material von dpaAFX.

Benedikt Kaufmann

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 49 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen