DAX®12.139,68-0,72%TecDAX®2.655,13+0,04%Dow Jones 3029.134,99-0,43%Nasdaq 10011.271,75+0,16%
finanztreff.de

Volkswagen: Dieser indische Autobauer setzt auf VW-Power

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Foto: Leon Kügeler | Photothek.de | IMAGO_

Der indische Automarkt rangiert mit jährlich rund 3 Millionen Neuzulassungen unter den fünf weltgrößten Automobilmärkten zwar deutlich hinter China, langfristig verspricht sich der Volkswagen-Konzern jedoch viel von dem rund 1,4 Milliarden Einwohner starkem Land. Deshalb will das DAX-Unternehmen zukünftig den heimischen Autobauer Mahindra mit Elektroteilen beliefern. 

Konkret soll die VW-eigenen Elektroautoplattform MEB in fünf vollelektrischen SUV-Modellen von Mahindra zum Einsatz kommen, wie die Wolfsburger zum Wochenauftakt mitteilten. Den Plänen zufolge geht es dabei um ein Volumen von über einer Million Fahrzeugen über die Gesamtlaufzeit. Ein verbindliches Lieferabkommen soll bis Ende des Jahres stehen. Im Mai hatten VW und Mahindra eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Weitere Projekte werden geprüft 

Die beiden Unternehmen prüfen weiter, ob sie auch auf anderen Feldern zusammenarbeiten – darunter zusätzliche Fahrzeugprojekte oder auch die Batteriezellproduktion. Volkswagen setzt seine MEB-Plattform (Modularer E-Antriebs-Baukasten) in vielen vollelektrischen Konzernmodellen ein, vermarktet die technische Grundlage der Autos aber auch an andere Autobauer. Ford -1,15% ist großer Kunde und will auf MEB-Basis mindestens zwei Modelle bauen.

Kein einfaches Terrain

Der indische Automarkt gilt als wettbewerbsintensiv und indische Autokäufer als sehr preissensibel. Verschiedene Versuche von VW, im Land mit günstigen Autos Fuß zu fassen, schlugen bis dato fehl. Seit geraumer Zeit hat die tschechische Tochter Skoda die operative Aufsicht über die Geschäfte im Land. VW verspricht sich viel von den künftigen Wachstumsaussichten in dem Land mit rund 1,4 Milliarden Einwohnern – auch bei Elektroautos, die in den kommenden Jahren Fahrt aufnehmen sollen.

Das macht die VW-Aktie 

Für die VW-Vorzüge geht es am Montagnachmittag um rund 0,1 Prozent auf 148,50 Euro nach oben. Seit Jahresbeginn haben die Papiere der Wolfsburger allerdings rund 18 Prozent an Wert verloren. Aus charttechnischer Sicht gilt es nun, die psychologisch wichtige 150-Euro-Marke nachhaltig zu überwinden (Mit Material von dpa-AFX).

Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen