DAX®14.264,56+0,02%TecDAX®3.043,49+0,51%Dow Jones 3033.781,48+0,55%Nasdaq 10011.637,49+1,22%
finanztreff.de

ANALYSE: Warburg hebt Varta trotz wohl schlechterem Apple-Geschäft auf 'Buy'

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
HAMBURG (dpa-AFX) - Das Analysehaus Warburg Research hat Varta +1,78% trotz eines mutmaßlich schlechteren Geschäfts mit Apple +1,21% und der kassierten Prognose für das laufende Jahr von "Sell" auf "Buy" hochgestuft. Kurzfristig sei zwar nach dem Kursrutsch vom Freitag unter das Tief zu Zeiten des Corona-Crashs kein positiver Nachrichtenfluss zu erwarten, längerfristig sollten die negativen Nachrichten jetzt aber bekannt sein, schrieb Analyst Robert-Jan van der Horst in einer am Montag vorliegenden Studie.

Ein Rückgang des erheblichen Interesses von Anlegern, auf fallende Kurse zu setzen, könnte bald eine erste Erholung auslösen, fuhr van der Horst fort. Das Kursziel der im MDax +0,80% der mittelgroßen Werte enthaltenden Papiere des Batterieherstellers senkte der Experte aber erst einmal von 65,20 Euro auf 53,00 Euro.

Der Fachmann verwies unter anderem auf Gerüchte, dass Apple bei der nächsten Generation der kabellosen Kopfhörer (Airpods 4) auf einen Dual-Source-Ansatz setzen könnte. Das hieße, dass Batteriezellen künftig über zwei Lieferanten eingekauft würden. Die neue Generation der am Freitag vorgestellten Kopfhörer Airpods Pro 2 enthalte demnach schon Batteriezellen von Konkurrent Samsung . Zudem werde die erste Generation der Kopfhörer, die noch exklusiv mit Varta-Batterien bestückt worden sei, nicht mehr von Apple verkauft.

Der Analyst nimmt weiter an, dass Apple der größte Kunde von Vartas profitablem Geschäft mit kabellosen Kopfhörern ist. Zwar beliefere der Batteriehersteller aus Baden-Württemberg Apple noch exklusiv bei den Airpods 3 - der Experte schätzt aber, dass die teureren Airpods Pro bedeutender für den Umsatz sind.

Am Freitag hatte Varta die Prognose für das laufende Jahr wegen Verzögerungen bei zwei Großaufträgen und höheren Kosten für Energie und Rohstoffe einkassiert. Die Aktie stürzte in der Folge um 34 Prozent auf 38,61 Euro ab. Die Anleger griffen am Montag zunächst zu. Zwischenzeitlich waren die Anteile um 3,7 Prozent in die Höhe geschnellt. Am Nachmittag sackte das Papier jedoch um mehr als 2 Prozent ab.

Bei der Einstufung "Buy" rechnet Warburg Research auf Sicht von zwölf Monaten mit einem Kursanstieg./vrb/la/he

Analysierendes Institut Warburg Research.

Veröffentlichung der Original-Studie: 26.09.2022 / 08:15 / MESZ Erstmalige Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / MESZ


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 49 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen